Wechsel mit Weitsicht

Unternehmensnachfolge 2017-08-03T12:23:17+00:00

UNTERNEHMENSNACHFOLGE

„Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen“ Aristoteles

Unternehmensnachfolge ist ein sensibles, häufig emotional besetztes Thema. Für einen langjährigen Unternehmenslenker bedeutet es, sich mit Themen wie Älterwerden, Loslassen, Ruhestand auseinanderzusetzen und sein Lebenswerk in andere Hände abzugeben. Für den Nachfolger heißt es häufig, mit Ansichten konfrontiert zu sein, die er möglicherweise nicht teilt, insbesondere wenn der Senior noch im operativen Geschäft mitwirkt.

Sich dem Stabwechsel mit Weitsicht, Entscheidungsfreude und Engagement zu stellen, ist eine große Herausforderung. Auch die Suche nach einem geeigneten Nachfolger gestaltet sich häufig unerwartet schwierig. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine familieninterne oder eine externe Nachfolge angestrebt wird. Die Voraussetzungen für die planerischen Abläufe sind in beiden Fällen weitestgehend gleich.

Auch wenn die betriebswirtschaftlichen, steuerrechtlichen und juristischen Belange geklärt sind, kann der Prozess stagnieren oder scheitern. Die Gründe hierfür liegen meist im Zwischenmenschlichen – wenn unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen aufeinandertreffen oder die Kommunikation nicht klappt.

Im Coaching bei Perspektiven im Wechsel haben wir Gelegenheit, diese sensiblen und häufig emotional besetzten Themen zu hinterfragen. Anhand des systemischen Ansatzes klären die Beteiligten Abläufe und Ziele und treffen verbindliche Vereinbarungen – für eine erfolgreiche Gestaltung der Unternehmensnachfolge.

  • Die ersten Schritte: Bestandsaufnahme, Übergaberegelung, Zeitplan

  • Der Nachfolger ist bereits im Unternehmen, der Vorgänger gestaltet noch operativ mit

  • Innerfamiliäre Konflikte bei familieninterner Nachfolge

  • Das bisherige Rollenverständnis aufgeben, neue Rollen definieren

  • Die persönliche Lebensplanung und Neuausrichtung

  • Neue Herausforderungen außerhalb des bisherigen Unternehmens entdecken

  • Faktor Selbstverwirklichung, Interessen, Neugier, Talente definieren

  • Sinn und Werte im Leben

  • Der stagnierende Nachfolgeprozess wird wieder aktiviert

  • Die Beteiligten halten sich an Absprachen

  • Der Noch-Eigentümer entwickelt persönliche Ziele für die Zeit nach der Unternehmensübergabe

  • Der Nachfolger kann sich eigenverantwortlich um die Zukunft des Unternehmens kümmern

  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen Klarheit darüber, wie es für das Unternehmen weitergeht